Diversity & Leadership – JobCoaching fragt, Dragan Simicevic antwortet …

JobCoaching: Hallo Dragan, schön, dass du uns zu diesem wichtigen Thema ein Interview gibst! Bitte erkläre es noch einmal ganz kurz für unsere Leser. Was ist Diversität im Unternehmen?

Dragan: “Diversity” oder auch Diversität bedeutet erstmal Vielfalt. Im Unternehmenskontext ist es daher sehr interessant die Vielfalt der Individuen als eine wichtige Ressource zu betrachten. Dabei kann man unterschiedliche Dimensionen der Diversity unterscheiden: Alter, Geschlecht, Ethnie, physische und psychische Behinderung, sexuelle Identität, Nationalität, Religion und Status bzw. Funktion in einer Organisation.

Ziel ist es, Mechanismen der Diskriminierungen (z. B. Vorurteile und Stereotypen) zu erkennen und das Verhalten der Akteure in der Nähe solchen Situationen zu verändern. Es wird eine Kultur angestrebt, in der alle Mitglieder ihre besonderen Fähigkeiten einbringen und sich mit ihren spezifischen Bedürfnissen wiederfinden können.

JobCoaching: Das klingt anspruchsvoll! Was ist Diversity Management?

Dragan: Diversity Management heisst simpel gesagt, die Vielfalt anzuerkennen und diese für das Unternehmen nutzbar zu machen. Dabei lohnt es sich, Strukturen von Macht und Herrschaft zu hinterfragen. Es zielt darauf ab, Mechanismen der Diskriminierungen zu erkennen und eine Organisationskultur anzustreben, in der alle Beschäftigten ihre besonderen Fähigkeiten einbringen können. Es geht darum, dass alle Mitarbeiter*innen ihre Fähigkeiten bestmöglich zum Einsatz bringen können und eine globalisierte Welt sich auch in Unternehmen widerspiegelt.

JobCoaching: Welche Vorteile hat ein Unternehmen, Diversität zu fördern?

Dragan: Für Unternehmen gibt es viele gute Gründe, wieso ein Diversity Management sich lohnen könnte. Dazu gibt es tolle Studien.

Vedder z.B. zählt sechs unterschiedliche Argumente für Diversity Management auf:

  1. Kreativität: Vielfältige Standpunkte führen zu vielfältigen Sichtweisen, die wiederum auch „nicht offensichtliche Alternativen in den Mittelpunkt des Interesses rücken.“
  2. Flexibilität: Wenn Teams einseitig bzw. homogen besetzt sind, neigen sie eher dazu „betriebsblind“ zu werden. Durch Diversität (und Diversity Management) erhöht sich die Akzeptanz alternativer Sichtweisen.
  3. Problemlösungen: Heterogene Teams verfügen über einen breiteren Wissensschatz. Das macht Problemlösungen zwar grundsätzlich herausfordernder als in homogenen Gruppen, jedoch sind die Lösungen in der Regel kreativer und meist langlebiger.
  4. Kosten: Wenn Mitarbeiter/innen zufrieden sind, bringen sie mehr Leistung und bleiben durchschnittlich länger im Unternehmen. Dies spart Kosten.
  5. Marketing: Je höher die Vielfalt von Teams in einer Organisation, desto mehr unterschiedliche Gruppen von Kunden können bestmöglich betreut werden.
  6. Personalmarketing: Offensichtliches Engagement im Diversity Management kann ein Anreiz für Mitarbeiter/innen aus
    Minderheitengruppen sein

JobCoaching: Es hört sich auch nach einem ethischen und politischen Bewegung an?

Natürlich! “Corporate Responsibility” ist die Bezeichnung für diese zunehmende gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen. Chancengleichheit ist ein Thema, was uns alle betrifft. Es gibt eine interessante Studie von Jackson und Bartosch aus 2018, die den „Corporate Responsibility Social Index“ der Unternehmen der OECD Mitgliedsstaaten untersucht. Die Studie zeigt eindrücklich, dass das gesellschaftliche Engagement von Unternehmen maßgeblich von national-institutionellen Rahmenbedingungen abhängt. Die soziale Verantwortung von Unternehmen ist in den letzten Jahren zu einem wichtigen Thema geworden. Dennoch sind die Bereiche ausbaubar.

In Deutschland zeigt sich z.B, dass Unternehmen im Bereich der Familienfreundlichkeit und der Chancengleichheit von Männern und Frauen im oberen Feld agieren, aber andere Thematiken wie Inklusion nicht genügend thematisieren und leben.

JobCoaching: Wie ist die Situation der Unternehmensberatung in diesem Zusammenhang in Deutschland?

Dragan: Diversity ist auf dem Vormarsch! Das zeigen alle aktuellen Studien. McKinsey & Company (2020) z. B. bestätigt, dass je diverser die Unternehmen sind, desto erfolgreicher sie sind. Zudem reden wir nicht nur von der Vielfalt der Mitarbeiter. Gemischte Führungsteams sind gerade in Krisenzeiten entscheidend. Diversität schafft Synergieeffekte und fördert Harmonie. Diese wirken sich auch positiv auf die Resilienz der Unternehmen gegenüber unerwarteten Herausforderungen der Zeit. Daher lohnt es sich, für Unternehmen in Diversity Management Prozesse zu investieren.

JobCoaching: Was leitet sich daraus für uns als Coaches ab?

Dragan: Change Management ist ein wichtiges Thema, weil Unternehmen immer bunter und vielfältiger werden. Wir als Firma bieten Coaching und Supervision für Führungskräfte sowie Workshops für Mitarbeiter an. Zudem begleiten wir Team- und Organisationsentwicklungsprozesse. Diversity Management ist eindeutig ein Thema der Unternehmenskultur. Unternehmen, die sich mit ihren Werten und der gelebten Kultur nicht auseinandersetzen, können mit der Konkurrenz nicht mithalten. Egal, ob es sich um ein Klein- und Mittelstandsunternehmen, ein Kunst- und Kulturbetrieb, oder eine IT-Firma handelt.
Uns ist es wichtig, alle Personen (ob Mitarbeiter oder Vorstände) zu erreichen, gemeinsam zu reflektieren und zum Umdenken zu bewegen. Die Mühe lohnt sich und befreit. Denn seien wir ehrlich, wir alle möchten Anerkennung für das, wer wir sind und was wir leisten.

mehr unter www.jobcoaching-jetzt.de

FÜHRUNG UND VERTRAUEN – PODCAST DER THEMENKAMPAGNE “FÜHRUNG +X”

Im Rahmen der „Leadership & Consulting“ Projektarbeit bei der International Psychoanalytic University habe ich als Teil des Projektteams „Interview Zivilgesellschaft“ gemeinsam mit meinen geschätzten Kolleg*innen und Kommilitone*innen eine Podcast Reihe mit verschiedenen Interviews zur Rolle von Führung und Vertrauen realisieren können.

Zum Auftakt der ersten Folge sprechen wir mit Verena Papke, Geschäftsführerin der Seenotrettungsorganisation SOS Mediterranee, zu ihrem Verständnis von Vertrauen und Führung: Was bedeutet Vertrauen und wie entsteht es ganz konkret? Wo wurde ihr Vertrauen als Geschäftsführerin von SOS Mediterranee enttäuscht und welche Rolle spielt “gute Führung“ in Krisenzeiten?

Projektteam „Interview Zivilgesellschaft“:
Katrin Schömann-Hölzl, Dragan Simicevic, Elke Gröhl und Magdalena Nagel

Viel Spaß beim Zuhören. Euer Dragan

https://ipuberlin.podigee.io/26-fuehrung-plus-vertrauen-folge-1